Pinguins verkaufen sich teuer und verlieren 2:3

385_0008_4696858_40revbull13-bffb582585cdbf0fc513cb84ac4d7eaf9c885a22
12. März 2017

Die Fischtown Pinguins warten weiter auf den ersten Sieg in der Playoff-Serie mit dem EHC Red Bull München. Partie Nummer drei ging am Sonntag mit 2:3 (1:1, 0:1, 1:1) verloren.

Nieminen und Lavallée im Einsatz

Bei den Pinguins stand Jani Nieminen für den erkrankten Jerry Kuhn zwischen den Pfosten. Außerdem rückte Verteidiger Kevin Lavallée nach zweiwöchiger Verletzungspause in den Kader. Für ihn musste Christoph Körner auf die Tribüne.

Lampl zieht ab, Quirk fälscht ab

Die Münchener machten vom ersten Bully weg eine Menge Druck. Doch die Pinguins setzen mit der ersten Chance einen empfindlichen Nadelstich: Cody Lampl zog von der blauen Linie ab, Cory Quirk fälschte ab – 1:0 für Bremerhaven nach nicht einmal zwei Minuten.

Defensiv sehr starke Bremerhavener

Red Bull München blieb klar tonangebend. Aber wie schon im ersten Spiel am vergangenen Dienstag stellten die Pinguins defensiv alle Weg zu. Außerdem spielten die Gäste äußerst diszipliniert.

Joslin gleicht für München aus

Mit der ersten Überzahl gelang dem Meister aus Oberbayern dann aber der Ausgleich. Dominik Tiffels saß auf der Strafbank, und gegen Derek Joslins Schlagschuss war kein Kraut gewachsen (12.)

Goalie Nieminen entschärft einen Penalty

Nach 16 Minuten durfte sich Goalie Jani Nieminen auszeichnen. Er entschärfte einen Penalty von John Matsumoto.

Red Bull erhöht den Druck

Die Pinguins machten auch im zweiten Drittel einen guten Job. Sie blieben konzentriert. Allerdings erhöhte München den Druck. Es gab auf Bremerhavener Seite nur wenige Entlastungsangriffe. Die Gastgeber machten es clever: Keith Aucoin netzte die Scheibe mit einem platzierten Schuss in den Winkel ein – 2:1 für Red Bull nach 27 Minuten.

Welsh erzielt ein Traumtor

Die Pinguins steckten nicht zurück. Mit einem Traumtor von linksaußen – der Puck schlug im Kreuzeck ein – gelang Jeremy Welsh das 2:2. Die Red Bulls kamen dadurch etwas aus dem Tritt.

Bitteres Gegentor in Überzahl

Oh, wie bitter: Bei eigener Überzahl liefen die Pinguins ineinen Konter. Nieminen kam übermotiviert aus seinem Kadten, konnte die Scheibe aber nicht klären. Aucoin nahm das Geschenk zum 3:2 an (46.).

Tore: 0:1 (1:26) Quirk (Lampl), 1:1 (11:38) Joslin (Aucoin, Cheistensen) bei 5/4, 2:1 (26:48) Aucoin (Macek, Regehr), 2:2 (41:49) Welsh (Bordson), 3:2 (45:24) Aucoin bei 4/5

Der Beitrag Pinguins verkaufen sich teuer und verlieren 2:3 erschien zuerst auf nord24.

Liveticker

Fischtown Pinguins Liveticker

Medienpartner

Medienpartner

Besucht uns auf Facebook

Besuche uns auf Facebook

Folgt uns auf Twitter

Besuche uns auf Facebook

Seid auf YouTube ganz nah dran

Unsere Partner