Anzeige

Überlegene Pinguins verlieren nach Penaltyschießen

23. März 2022

Die Fischtown Pinguins haben am Mittwochabend in der Deutschen Eishockey-Liga mit 1:2 (1:1 / 0:0 / 0:0 / 0:1) nach Penaltyschießen gegen die Bietigheim Steelers verloren.

Die Pinguins gingen nahezu in der gleichen Aufstellung an den Start wie am Sonntag beim 4:2-Erfolg gegen die Iserlohn Roosters. Einziger Veränderung war die Rückkehr des zuletzt verletzten Kapitäns Mike Moore, für den Anders Krogsgaard als überzähliger Kontingentspieler auf die Tribüne musste.

Die Partie begann direkt mit einem herben Dämpfer. Nach gerade einmal 33 Sekunden gaben die Schiedsrichter einen Penalty für die Bietigheim Steelers, den Riley Sheen eiskalt zur Gäste-Führung nutzte. Doch die Pinguins hatten eine schnelle Antwort parat. Comebacker Moore glich in der 5. Spielminute aus. Fortan entwickelte sich ein Einbahnstraßen-Spiel, wie nur drei Torschüsse der Steelers im ersten Drittel insgesamt belegen. Die Pinguins dagegen hatten zehn Torschüsse und zahlreiche weitere Möglichkeiten, die knapp vorbei gingen oder geblockt wurden.

Im zweiten Abschnitt wurde das Übergewicht der Pinguins noch deutlich. Eine Angriffswelle nach der nächsten rollte auf das Bietigheimer Gehäuse, doch das Abwehrbollwerk der Gäste hielt stand. Steelers-Keeper Sami Aittokallio hielt seine Mannschaft mit zahlreichen Paraden bis ins Schlussdrittel hinein im Spiel – trotz mittlerweile 27:5-Torschüssen für die Bremerhavener.

Da die Pinguins auch im letzten Abschnitt kein Kapital aus ihrer Überlegenheit schlagen konnten, ging es in die Verlängerung, was die Gäste bereits die Fäuste ballen ließ. Und selbst in Überzahl in der Extra-Spielzeit vergaben die Pinguins die große Chance zur Entscheidung. Im Penaltyschießen traf für die Pinguins nur Ziga Jeglic, während Sheen zweimal für Bietigheim einnetzte.

 

Fischtown Pinguins:

Maxwell, Franzreb – Trska, Eminger; Dietz, Alber; Bruggisser, Moore; Stowasser – Urbas, Jeglic, Verlic; McGinn, Friesen, Uher; Andersen, Wejse, Mauermann; Kinder, Vikingstad, Lutz

Bietigheim Steelers:

Aittokallio, McCollum – Smereck, Prommersberger; Renner, Braun; Schüle, Kojo; Martinovic – Jasper, Stretch, Sheen; Preibisch, McKnight, Busch; Naud, Weiß, Hauner; Kuqi, Schoofs, Kneisler

Schiedsrichter:

Aleksi Rantala, Andrew Bruggeman
Maksim Cepik, Nikolaj Ponomarjow

Zuschauer:

2.342

Tore:

0:1 Riley Sheen PS 00:33; 1:1 Mike Moore (Dominik Uher, Tye McGinn) 04:05; 1:2 Riley Sheen PS

Strafen:

Bremerhaven: 8
Bietigheim: 16

Schüsse:

Bremerhaven: 42
Bietigheim: 9

Unsere Partner