Pleite in Berlin: Pinguins gehen in die Pre-Playoffs

4. März 2018

Für die Fischtown Pinguins geht es in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) am Mittwoch in den Pre-Playoffs weiter. Stark ersatzgeschwächt verloren die Bremerhavener am Sonntag bei den Eisbären Berlin vor 14200 Zuschauern mit 1:6. Nach dieser Pleite war die letzte Chance auf einen möglichen direkten Einzug ins Viertelfinale dahin.

Pinguins beklagen viele Ausfälle

Die Pinguins traten in Berlin schwer dezimiert an. Chris Rumble und Nicholas Jensen (beide verletzt) sowie Mike Moore (nach der 1:5-Niederlage gegen München gesperrt) fehlten in der Verteidigung, im Angriff fielen Chad Nehring und Jan Urbas aus.

Zwei frühe Powerplay-Tore für Berlin

Die vielen Ausfälle konnten die Pinguins nicht kompensieren. Berlin bestimmte das Spiel und ging im ersten Drittel durch zwei Powerplay-Tore in Führung. Sean Backman (6.) und Frank Hördler (10.) trafen.

Eisbären ziehen auf 5:0 davon

Im Mittelsbschnitt wurde es nicht besser für die Pinguins. Die Eisbären erhöhten auf 5:0. André Rankel (22. und 40. Minute) sowie Mark Olver (32.) waren die Torschützen.

Rankel erzielt einen Hattrick

Auch im Schlussdrittel wurde es nicht besser für die Pinguins. Das vierte Berliner Powerplay nutzte André Rankel mit seinem dritten Treffer zum 6:0. Immerhin gelang Rylan Schartz der Ehrentreffer (53.). Die Pinguins stehen damit in den Pre-Playoffs. Den Einzug in die Viertelfinal-Qualifikation hatten sie am Mittwoch mit einem 6:5-Sieg in Augsburg perfekt gemacht.

 

Der Beitrag Pleite in Berlin: Pinguins gehen in die Pre-Playoffs erschien zuerst auf nord24.

Folge uns bei WhatsApp

Liveticker

Fischtown Pinguins Liveticker

Medienpartner

Medienpartner

Besucht uns auf Facebook

Besuche uns auf Facebook

Folgt uns auf Twitter

Besuche uns auf Facebook

Seid auf YouTube ganz nah dran

Unsere Partner