Anzeige

Pinguins verlieren nach Penaltyschießen

17. April 2021

Die Fischtown Pinguins haben am Freitagabend in der Deutschen Eishockey-Liga mit 2:3 nach Penaltyschießen beim ERC Ingolstadt verloren.

Pöpperle zurück im Tor

Die Pinguins mussten erneut auf den verletzten Topspieler Jan Urbas verzichten. Zudem musste auch sein Sturmpartner Ziga Jeglic angeschlagen passen. Für ihn rückte Miha Verlic zurück in den Angriff, da Stanislav Dietz in der Abwehr wieder auflaufen konnte. Zudem stand erstmals seid dem 31. März wieder Keeper Tomas Pöpperle im Tor.

Andersen trifft zur Führung

Die Partie knüpfte nahezu natlos an die Partie vom Dienstag an, die die Pinguins in eigener Arena mit 5:2 gewonnen hatten. Der ERC hatte ein deutliches Chancenplus, aber die Bremerhavener nutzten eine ihrer wenigen Möglichkeiten zur Führung durch Niklas Andersen (12.).

Mauermann markiert das 2:1

Auch im zweiten Abschnitt verzeichneten die Ingolstädter deutlich mehr Torschüssen und durch Ex-Pinguin Justin Feser gelang den Hausherren zunächst folgerichtig der 1:1-Ausgleich (32.). Doch die Pinguins hatten durch Ross Mauermann (38.) schnell eine Antwort parat.

Kein Treffer im Penaltyschießen

Im Schlussabschnitt verpassten es die Pinguins, in Überzahl nachzulegen und kassierten kurz darauf das 2:2 durch Fabio Wagner (47.). Mehr sollte selbst in der Verlängerung nicht mehr passieren, so dass die Pinguins erstmals ins dieser Saison ins Penaltyschießen mussten. Während Tye McGinn, Niklas Andersen und Dominik Uher verschossen, traf Brandon Defazio zum Sieg für die Ingolstädter.

Der Beitrag Pinguins verlieren nach Penaltyschießen erschien zuerst auf nord24.

Unsere Partner